Prävention

Prävention

PRÄVENTION IST KEIN SELBSTZWECK
SIE DIENT DEM SCHUTZ DER SCHÜLER*INNEN
UND DEM SCHUTZ DER LEHRER*INNEN

Prävention „sexualisierter Gewalt“ an unserer Schule

Als Schule in Trägerschaft des Bistums Trier verstehen wir uns als Lern- und Lebensraum, in dem Schüler*innen sich angenommen und sicher fühlen, und in dem Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und sexueller Missbrauch keinen Platz haben. Durch die Präsenz des Themas kann es bei Betroffenen zu einer steigenden Bereitschaft kommen, sich zu öffnen. Durch die präventive Arbeit wollen wir unsere Schüler*innen und Lehrer*innen schützen und unsere Schule zu einem sicheren Ort machen. Mit Hilfe der Präventionsarbeit soll vermieden werden, dass Menschen zu Betroffenen werden; aber auch, dass Menschen zu Täter*innen werden.

Unter dem Leitmotiv “Achtsam miteinander! Grenzen achten – vor Missbrauch schützen –sichere Orte schaffen“ gilt für alle Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier ein verbindliches Schutzkonzept. Es soll helfen, geeignete Strukturen zu schaffen, eine gelebte Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung sowie die Haltung eines respektvollen Umgangs miteinander mit Blick auf die eigene schulspezifische Besonderheit auszugestalten.

Wir begreifen die Arbeit im Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt als Teil unserer schulischen Qualitätsarbeit, als Chance zur Weiterentwicklung unserer Schule und zur Stärkung unserer Schüler*innen.

Teile des Schutzkonzeptes sind unter anderem:

  • Verpflichtende Fortbildungen für alle Lehrkräfte und nichtpädagogischen Mitarbeiter*innen der Schule zu Themen der Prävention sexualisierter Gewalt.
  • Ein Verhaltenskodex, der als Dienstanweisung für alle Lehrkräfte und Mitarbeitenden an den Schulen in Trägerschaft des Bistums gilt.
  • Eine Selbstverpflichtungserklärung aller an Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier tätigen Personen, die in keinem arbeitsvertraglichen Beschäftigungsverhältnis mit dem Bistum Trier stehen.
  • Die Verpflichtung zur Vorlage eines „Erweiterten Führungszeugnisses“ – auch von ehrenamtlich Tätigen, die Schüler*innen bei schulischen Maßnahmen mit Übernachtung ehrenamtlich betreuen und begleiten.
  • Die Ernennung von Präventionsbeauftragten an den Schulen.

Weitere Informationen zum schulischen Schutzkonzept der Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier finden Sie unter
www.schulabteilung.bistum-trier.de/kirchliche-schulen/schwerpunkte/praevention-sexualisierter-gewalt/

Verantwortlich für die Umsetzung der Präventionsordnung ist der Schulleiter. Gleichzeitig sind natürlich alle Mitarbeiter*innen unserer Schule gefordert, sich aktiv im Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt zu engagieren.

Die Präventionsbeauftragte unserer Schule ist die schulische Ansprechperson, welche die Schulleitung beratend unterstützt und dafür sorgt, dass das Thema immer wieder aufgeworfen wird. Sie arbeitet außerdem in diesem Kontext mit der Schulsozialarbeiterin zusammen.

Bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt ist die Schulleitung für die daraus resultierende Intervention zuständig. Durch die Vernetzung mit außerschulischen Experten kann die Präventionsbeauftragte jedoch auf entsprechende Hilfsangebote und Fachstellen verweisen.

Sie erreichen die Präventionsbeauftragte unserer Schule unter folgender Mailadresse:  praevention-st-franziskus-schule@bistum-trier.de

Abgesehen von der Prävention sexualisierter Gewalt führen wir selbstverständlich auch weitere präventive Projekte und Kooperationen durch, um unseren (außer-) schulischen Lern- und Lebensraum zu bereichern, sowie unsere gesamte Schulgemeinschaft für wichtige Aspekte zu sensibilisieren und sie hierbei zu unterstützen.