1. Schultag ukrainische Kinder

Erste Flüchtlinge aus der Ukraine an der St. Franziskus-Schule

Am 11.3. wurden die ersten vier Kinder aus der Ukraine an der St. Franziskus-Schule eingeschult. Die Kinder im Alter von 10, 11 und 13 Jahren sollen in die normalen Klassen integriert werden, allerdings morgens auch jeweils einige Stunden eigenen Deutschunterricht erhalten, ein Konzept, das sich schon bei der Aufnahme von Flüchtlingen im Jahr 2015 bewährt hat. Für diesen Unterricht habe man zusätzliche  Fachkräfte gewinnen können. „Es war für uns keine Frage, dass wir da gerade als christliche Schule helfen müssen!“, meinte der Schulleiter Daniel Bongers. Die Anfrage kam über den langjährigen Schulelternsprecher, Herrn Achim Kern. Man habe schon im Vorfeld eruiert, in welchen Klassen es vielleicht Kinder gebe, die etwas Russisch oder Ukrainisch sprächen, damit es für die ankommenden Kinder leichter sei, auch in den Klassen Kontakte zu finden und sie somit Paten hätten, die ihnen die ersten Schritte in der Schule erleichterten. So bekamen die Schüler zur Einschulung als Begrüßung auch eine Schultüte überreicht. Die neuen Schüler hätten sofort gezeigt, wie froh sie seien, wieder in einem sicheren Umfeld zur Schule gehen zu können und eine neue schulische Heimat zu finden. Von der Schule aus sei man auf mehr Anfragen eingestellt. Auch der Schülervertretung sei Hilfe ein wichtiges Anliegen, so habe man schon Aktionen gestartet und wolle auch am kommenden Elternsprechtag unter anderem über eine Tombola Spendengelder sammeln.