Was ist die FOS?

Die Fachoberschule ist ein zweijähriger Bildungsgang des beruflichen Schulwesens und ist in Rheinland-Pfalz organisatorisch mit der Realschule plus verbunden. Die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule absolvieren in der elften Klasse jeweils an drei Tagen der Woche ein betriebliches Praktikum in der gewählten Fachrichtung. An den anderen beiden Tagen und im gesamten 12. Schuljahr besuchen sie den Unterricht in der Schule. Weitere Infos unter: http://realschuleplus.bildung-rp.de/fachoberschule/


Aktuelles

Zur Aufnahme in die FOS unserer Schule findet im Januar eine Informationsveranstaltung statt, im Februar folgen Bewerbungsgespräche. Hierzu sind der ausgefüllte Aufnahmeantrag, das Halbjahreszeugnis der Klasse 10, die Taufbescheinigung sowie ein Passbild mitzubringen. Auf der Grundlage des Gespräches und der Unterlagen erteilt die Schule vorläufige Zusagen für die vorhandenen FOS-Schulplätze. Gleichzeitig wird eine Liste mit möglichen ausbildungsberechtigten Betrieben, Wirtschaftsunternehmen und Einrichtungen zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe sich die Schüler eigenständig um einen Praktikumsplatz bemühen. Der zu schließende Praktikumsvertrag ist der Schule bis spätestens 30. April vorzulegen.

Dieser Vertrag ist Grundvoraussetzung für die endgültige Zusage des Schulplatzes, die erst nach Vorlage des Jahreszeugnisses der Klasse 10 mit entsprechendem Notendurchschnitt erfolgen kann.

Aufnahmeantrag, Termine für die Informationsveranstaltung und die Aufnahmegespräche sowie weitere Informationen können zeitnah unserer Homepage entnommen werden.

Betriebe

Zum Erwerb der Fachhochschulreife gehört die erfolgreiche Teilnahme an einem einjährigen begleiteten Betriebspraktikum, das in Klasse 11 an drei festgelegten aufeinander folgenden Tagen je Woche stattfindet. Eine positive Praktikumsbeurteilung des Betriebes ist für die Versetzung in die Jahrgangsstufe 12 erforderlich.
Praktika können im Bereich „Gesundheit und Soziales“ z.B. in Kranken-, Pflege- und Therapieeinrichtungen geleistet werden, im Bereich „Wirtschaft und Verwaltung“ in Wirtschaftsunternehmen, Betrieben und Verwaltungseinrichtungen.

Während des Praktikums findet eine Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Betrieben statt. Der Verlauf des Praktikums ist von den Schülern in einem Berichtheft zu dokumentieren. Da das Praktikum Teil der schulischen Ausbildung ist, sind die Schüler während dieser Zeit über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz unfall- und über den Schulträger haftpflichtversichert. Eine Vergütung ist nicht vorgesehen. Die Praktikanten haben Anspruch auf 18 betriebliche Urlaubstage, die während der Schulferien zu nehmen sind, sodass sich insgesamt 6 Wochen Urlaub ergeben.